Im Schongang klarer Erfolg im Stadtderby

am .

FlaggeOhne große Mühe gewannen die ADLER das Stadtderby beim abgeschlagenen Tabellenletzten SV Heilbronn am Leinbach mit 1:5.

Die Adler konnten es sich dabei sogar leisten, ihre beiden Top-Torschützen Günter Schmidt und Sebahattin Öztürk zur Schonung in der Halbzeit auszuwechseln und zudem wurde auch noch Ersatztorhüter Sahin Özel in der 75. Minute als Feldspieler eingewechselt.

Die Adler nahmen das Spiel von Anfang an in die Hand und versuchten schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Nachdem ein Kopfball von Günter Schmidt noch knapp am Tor vorbei flog, Kevin Herrmann aus spitzem Winkel am guten Schlussmann Tim Klopottek scheiterte, war es in der 4. Spielminute soweit. Nach einem Eckball von Seba Öztürk köpfte Michael Wodarz zur frühen Führung ein. Die frühe Führung tat den Adlern dann aber doch nicht so gut. Sie steckten etwas zurück und ließen die Gastgeber besser ins Spiel kommen. Nach 10 Minuten brachten die Adler den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Mark Volz nahm einen Abpraller aus ca. 17 Metern direkt und traf mit einem noch leicht abgefälschten Sonntagsschuss zum überraschenden Ausgleich in den rechten Torwinkel der Adler. Die Adler blieben zwar überlegen, taten sich nun aber schwer. Eine Einzelaktion von Seba Öztürk hätte nach 12 Minuten die Führung bedeuten müssen, der angespielte Günter Schmidt scheiterte mit seinem Abschluss jedoch an der vielbeinigen Abwehr der Gastgeber. In der 16. Minute wurde erneut Seba Öztürk durch einen weiten Ball von Michael Wodarz angespielt, kam im Strafraum zu Fall und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, den Seba Öztürk selber sicher zur erneuten Führung für die Adler verwandelte. Danach blieb bei den Adlern doch vieles Stückwerk. Anstatt ihre spielerische Überlegenheit auszuspielen, versuchten es die Adler zunächst mit Fernschüssen. Seba Öztürk scheiterte an Tim Klopottek, nochmals Seba Öztürk und anschließend Okan Kandil verfehlten das Tor mit ihren Weitschüssen jeweils knapp. Dem 1:3 ging eine Einzelaktion von Okan Kandil voraus. Er setzte sich im Strafraum durch, passte zurück zu Dardan Zejnaj, dessen Schuss wurde zwar noch auf der Torlinie geklärt, aber letztlich versenkte Günter Schmidt den Nachschuss aus spitzem Winkel unter die Latte des Gästetores. Nach einem Ballverlust der Gastgeber im eigenen Strafraum hätte Günter Schmidt den Vorsprung weiter ausbauen können, er verfehlte die lange Ecke jedoch knapp. Auch Kevin Herrmann scheiterte nach schönem Zusammenspiel mit Sascha Gotthardt aus spitzem Winkel, da Tim Klopottek die kurze Ecke zumachte und abwehren konnte. Auch dem wohl schönsten Angriff der gesamten Partie blieb der erfolgreiche Abschluss verwehrt. Nach einer tollen Kombination zwischen Seba Öztürk und Dardan Zejnaj reagierte Tim Klopottek gegen den freigespielten Günter Schmidt famos und verhinderte einen höheren Rückstand seiner Mannschaft.

In der zweiten Hälfte blieben die Adler zwar überlegen, die Gastgeber spielten jetzt aber etwas besser mit und tauchten nun öfters vor dem Tor der Adler auf. Die erste gefährliche Aktion hatten aber wieder die Adler. Okan Kandil zog einen Freistoß von der rechten Strafraumgrenze direkt aufs Tor, Tim Klopottek ließ sich aber erneut nicht überlisten. Auf der Gegenseite tauchte Florian Zejnaj nach 49 Minuten plötzlich vor dem Tor der Adler auf, doch auch Tim Gondek zeigte, dass er sein Fach beherrscht und wehrte zur Ecke ab. Der vierte Treffer der Adler fiel etwas glücklich. Nach einem katastrophalen Fehlpass der Gastgeber im eigenen Strafraum legte Leotrim Qorri zurück und Dardan Zejnaj traf in die lange Ecke zum 1:4. Nur 2 Minuten später kam Leotrim Qorri zu Fall, die Frage war jetzt nur, war das Foulspiel  innerhalb oder außerhalb des Strafraums. Trotz heftiger Proteste der Gastgeber entschied der Schiedsrichter erneut auf Strafstoß und diesmal verwandelte Leotrim Qorri sicher zum 1:5. Die Adler steckten im Gefühl des sicheren Sieges etwas zurück, hatten das Spiel aber nach wie vor im Griff. Kevin Herrmann verfehlte das Gehäuse der Gastgeber aus 18 Metern zentraler Position knapp (58.) und Okan Kandil scheiterte aus ca. 23 Metern wiedermal an Tim Klopottek (68.). Als die Defensive der Adler etwas nachlässig wurde, kamen die Gastgeber auch noch zu zwei guten Gelegenheiten, Brisk Bamarni und Hakan Koc verzogen jedoch jeweils knapp. In der Schlussphase waren es zwei Einzelaktionen der Adler, die nochmals für Gefahr sorgten. Frank Silvain Teku schoss knapp am Tor vorbei und als sich Leotrim Qorri nach einem weiten Ball in die Spitze im Strafraum durchsetzte und alleine vor dem Tor auftauchte, war es erneut Tim Klopottek der geschickt den Winkel verkürzte und dadurch ein weiteres Gegentor verhinderte. So blieb es am Ende beim verdienten 1:5.

Es war zwar keine Galavorstellung der Adler, der Sieg wurde jedoch souverän eingefahren und es konnten auch einige Stammspieler für die kommenden schweren Spiele im Pokal in Bad Wimpfen und den Punktspielen gegen Brackenheim, Leingarten und Türkspor Neckarsulm etwas geschont werden. Nach diesen wichtigen Spielen werden die Adler wissen, wo sie stehen und, ob man sich noch berechtigte Hoffnungen auf die ersten beiden Tabellenplätze machen kann. Auf geht´s ADLER!!!

25. Spieltag am 14.04.2019: SV Heilbronn am Leinbach - FC Union Heilbron 1:5 (1:3)

SV Heilbronn am Leinbach: Tim Klopottek, Kevin Schütt (32. Serhat Beyazit), Albanit Xhaferi, Albrim Behluli, Hakan Koc, Mark Volz, Brisk Bamarni, Altrin Xhaferi (37. Ionut Junko), Petru-Robert Neagu, Florian Zejnaj, Zafer Celik.

FC Union Heilbronn: Tim Gondek, Renas Hemo, Michael Wodarz, Philip Melzer (75. Sahin Özel), Ramazan Aras (61. Frank Silvain Teku), Sascha Gotthard, Dardan Zejnaj, Okan Kandil, Sebahattin Öztürk (46. Semih Erdogan), Kevin Herrmann, Günter Schmidt (46. Leotrim Qorri).

Tore: 0:1 Michael Wodarz (4.), 1:1 Mark Volz (10.), 1:2 Sebahattin Öztürk (17., Foulelfmeter), 1:3 Günter Schmidt (33.), 1:4 Dardan Zejnaj (51.), 1:5 Leotrim Qorri (53., Foulelfmeter)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Mario Kuhn (Bad Mergentheim)

Gelbe Karten: SV Heilbronn am Leinbach: Petru-Robert Neagu (38.), Albanit Xhaferi (52.), Tim Klopottek (53.),
                       Serhat Beyazit (65.)

                       FC Union Heilbronn: Günter Schmidt (45.), Kevin Herrmann (79)

Stadtsiedlung

Zeag

 

intersport